Vergütung

Die Vergütung wird grundsätzlich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) bestimmt. Dies regelt auch, dass jede anwaltliche Tätigkeit, also auch die Erstberatung oder eine telefonische Beratung, kostenpflichtig sind. Etwas anderes ist ein Erstgespräch. Hierbei wird lediglich geprüft, ob Ihr Fall von mir übernommen wird, wobei ein Rechtsrat oder eine Auskunft, wie bei allen anderen Anwälten auch, grundsätzlich nicht erteilt werden.

Abhängig von dem Rechtsgebiet, entstehen unterschiedliche Gebühren. So errechnet sich beispielsweise die Vergütung in Zivil- und Verwaltungsrechtssachen nach dem Streitwert. In Bußgeld- und Strafsachen hingegen wird nach Verfahrensabschnitten die Vergütung erhoben. Dies ist alles kein großes Geheimnis. Ein Gespräch vorab über die voraussichtlich entstehende Vergütung sorgt von Anfang für Klarheit auf beiden Seiten. Einfach fragen!

In einigen Fällen steht Ihnen staatliche Hilfe in Form von Prozesskostenhilfe, oder in Strafsachen in Form der notwendigen Verteidigung (umgangssprachlich: Pflichtverteidiger) zu. In all diesen Fällen, bei Vorliegen der Voraussetzungen, erhalten Sie jedoch durch die Staatskasse nichts geschenkt, sondern lediglich eine Art zinsloses Darlehen. Dies bedeutet auch, dass Sie diese Kosten, oft über Raten, zurückzahlen müssen.

In vielen Fällen bietet sich der Abschluss einer Vergütungsvereinbarung an, wobei die gesetzliche Vergütung in der Regel nicht unterschritten werden darf. In welchen Fällen diese für Sie faire Lösung Sinn macht, und was der Inhalt ist, teile ich Ihnen gerne in einem Gespräch mit.